RBM-Duo schafft den Sprung ins ADAC-Finale

Jan-Hendrik Heimbach unterwegs in Hahn
Jan-Hendrik Heimbach unterwegs in Hahn
Jan-Hendrik Heimbach
Jan-Hendrik Heimbach
Jan-Vincent Stolle
Jan-Vincent Stolle
Jan-Vincent Stolle schaffte den Sprung ins Finale
Jan-Vincent Stolle schaffte den Sprung ins Finale

Eine große Herausforderung wartete am vergangenen Wochenende (20.-21.04.2013) auf die Bambini-Piloten des RBM Racing Teams. Jan-Vincent Stolle und Jan-Hendrik Heimbach starteten erstmals im ADAC Kart Masters und schlugen sich beim Saisonauftakt auf dem Hunsrückring in Hahn wacker.

Mit 42 Fahrern war die Bambini-Klasse hochkarätig besetzt und verlangte volle Konzentration von den beiden Neueinsteigern. Im Zeittraining fehlte dem Duo jedoch noch etwas der Rhythmus, doch in den Vorläufen steigerten sie sich deutlich. Jan-Vincent Stolle setzte mit Rang 16 in einem Vorlauf ein deutliches Ausrufezeichen und schaffte letztlich als 24. auf Anhieb den Sprung in die großen Finalrennen. Ihm gleich tat es sein Teamkollege Jan-Hendrik Heimbach, mit den Plätzen 19 und 23 qualifizierte er sich als 34. ebenfalls für die Finals.

„Das ist ein erster Teilerfolg für uns“, kommentierte Teamchef Ralf Braaz am Abend die Vorstellung seiner Schützlinge. „Beide springen hier sprichwörtliche ins kalte Wasser und treten gegen starke Konkurrenz an. Sie machen ihren Job aber sehr gut und lernen mit jeder Runde dazu“, so Braaz weiter.

Einen herben Rückschlag musste Jan-Vincent Stolle im ersten Lauf verkraften. Ein Defekt an seiner Zündung sorgte nach nur zwei Runden für das vorzeitige Aus. Teamkollege Heimbach kam besser zurecht und sah das Ziel auf Platz 31. Im zweiten Finale, über zehn Rennrunden, ging es auch für Stolle aufwärts. Der Kölner fuhr nach einem ereignisreichen Start ein starkes Rennen und verbesserte sich auf Position 32. Ebenso im Startgetümmel hing Heimbach fest, der letztlich das Ziel zwei Positionen vor Stolle sah.

Ralf Braaz zeigte sich mit der Vorstellung seiner beiden Rookies sehr zufrieden: „Man darf nicht vergessen, dass beide im ersten Jahr sind. Die Anforderungen im ADAC Kart Masters sind sehr hoch, man fährt vier anstrengende Rennen mit vielen Positionskämpfen. Wir werden uns darauf weiter vorbereiten, um im Jahresverlauf unsere Performance weiter zu steigern.

Schon am kommenden Wochenende ist das Team beim DMV Kart Championship in Wackersdorf vertreten.

Nach oben