Lehrreiches Wochenende für RBM und Jan-Vincent Stolle

Jan Vincent mit seinen Mechanikern
Jan Vincent mit seinen Mechanikern
Jan Vincent Stolle in Aktion
Jan Vincent Stolle in Aktion

Am ersten März-Wochenende (02./03.03.2013) wurde auf dem Erftlandring in Kerpen der zweite und letzte Lauf des Winterpokals 2013 ausgetragen. Rund 120 Piloten gingen bei trockenen, dennoch kalten Witterungsbedingungen auf der 1.107 Meter langen Bahn an den Start. Mit dabei war auch der Bambini-Youngster Jan-Vincent Stolle aus dem RBM-Team, der an diesem Wochenende jede Menge Erfahrung sammeln konnte.

Bereits am Samstagmorgen reiste das RBM-Team nach Kerpen – diesmal leider ohne Teamchef Ralf Braaz und Bambini-Pilot Jan Hendrik Heimbach, die aufgrund einer Grippe-Erkrankung fehlten. Mit Marcel Lipp und Jürgen Wendt waren jedoch zwei Top-Mechaniker vor Ort, die die Betreuung von Jan-Vincent Stolle übernahmen. Der Zehnjährige musste somit als Solist die Kohlen aus dem Feuer holen und nutzte das Finale des Winterpokals, um sich für die kommende vorzubereiten.

Dem Nachwuchstalent stand ein anstrengender Tag bevor. Nach vier absolvierten Trainingsläufen, bei denen er sich im Mittelfeld behaupten konnte, folgte das Zeittraining, das er als Elfter beendete. "Beim ersten Winterpokal bin ich noch die Bestzeit im Qualifying gefahren. Darum bin ich jetzt nicht wirklich zufrieden.", so Jan-Vincent.

Im ersten Rennen erwischte der Kölner einen guten Start und zog gleich in der ersten Kurve an zahlreichen Konkurrenten vorbei. Sein Ziel war es natürlich, sich bis an die Spitze des Feldes zu kämpfen, was sich bei der harten Konkurrenz jedoch als sehr schwierig erwies. Gegen Mitte des Rennens hatte der Youngster eine gute Basis geschaffen und fuhr einen immer größer werdenden Vorsprung zu seinen Verfolgern heraus, doch der Erfolg sollte nicht lange währen. Ein Ausrutscher kostete ihn viele Positionen und er beendete das Rennen auf der 16. Position.

Nach einem mäßigen Start im zweiten Lauf ging das Nachwuchstalent in die Offensive und holte sich einen Platz nach dem anderen zurück. Nachdem das Rennen abgewinkt wurde, lag Jan-Vincent auf Platz neun.

„Im zweiten Rennen konnte ich meine verlorenen Punkte wieder einholen und durch meine Überholmanöver einen Teilerfolg erzielen. Das Rennen war sehr lehrreich für mich, da es nach dem Start gerade im Mittelfeld wichtig ist, einen kühlen Kopf zu bewahren und die Gunst der Stunde zu nutzen“, so Stolle.

Im dritten Lauf erwischte der Tony Kart-Youngster wieder einen exzellenten Start und machte auf Anhieb einige Plätze gut. Im Rennverlauf kämpft er sich nach vorne und fand sich wenige Runden vor Schluss auf der dritten Position wieder. Das Schicksal hatte jedoch keine Gnade mit Jan-Vincent und er verlor nach einer unverschuldeten Kollision seinen Frontspoiler. Nachdem er diesen in der Boxengasse erneuern ließ, konnte er das Rennen nur noch auf der vorletzten Position beenden.

„Nachdem wir die Chance auf den dritten Platz zu kommen nur knapp verpasst haben, weiß ich jetzt, dass wir von der Geschwindigkeit her im Rennen vorne mitmischen können. Bei meinen kommenden Rennen werde ich wieder voll angreifen“, erklärt der Youngster nach dem Rennen.

Für Jan-Vincent Stolle und das RBM-Team geht es bereits in wenigen Wochen im Rahmen der Kerpener Kart-Challenge (24. März 2013) weiter.

Nach oben