Starkes Wochenende für RBM-Team

Jan-Vincent Stolle auf dem Erftlandring in Kerpen
Jan-Vincent Stolle auf dem Erftlandring in Kerpen
Jan-Vincent mit seinem Teamchef Ralf Braaz im Vorstart
Jan-Vincent mit seinem Teamchef Ralf Braaz im Vorstart
Benedict Stolle in seinem Bambini-Kart
Benedict Stolle in seinem Bambini-Kart
Benedict Stolle mit seinem Mechaniker
Benedict Stolle mit seinem Mechaniker

Am vergangenen Sonntag (06.04.2014) reiste das RBM-Team mit den Tony Kart-Piloten Jan-Vicent Stolle und Benedict Stolle nach Kerpen, um dort am ersten Lauf der Clubmeisterschaft und der zweiten Veranstaltung der BouMatic EFFORT Challenge teilzunehmen.

Für den KF3-Pilot Jan-Vincent sollte das Wochenende mit einem Podestplatz enden. Im Freien Training am Sonntagmorgen konnte dieser bereits die drittschnellste Zeit einfahren und unterstrich im Zeittraining nochmal sein enormes Potential, indem er sich mit der zweiten Position für das erste Rennen qualifizierte.

Das erste Rennen startete um 11:50 Uhr. Jan-Vincent ging aus der ersten Startreihe ins Rennen, musste im Rennverlauf jedoch eine Position in Kauf nehmen. Mit knappem Rückstand überquerte er die Ziellinie als Drittplatzierter. Den zweiten Lauf beendete der junge Kölner auf der vierten Position, stellte aber im finalen Rennen die alte Rangordnung wieder her. Ehrgeizig startete er eine Aufholjagd und beendete den Lauf auf Rang drei. In der Addition bedeutete dies P3 im Gesamtklassement der KF3.

„In der Meisterschaft konnte ich erste, wichtige Punkte sammeln. Der dritte Platz ist ein super Ergebnis. Das Kart war perfekt vorbereitet und ich konnte wieder viel Erfahrung mitnehmen“, so Jan-Vincent Stolle nach dem Rennen.

Auch Ralf Braaz, der Teamchef des RBM-Teams, war mit der Leistung seines Schützlings zufrieden: „Jan-Vincent hat sich sowohl im Zeittraining als auch in den Rennen behaupten können. Er fährt schnelle Rundenzeiten und saubere Überholmanöver – und das mit einem alten Chassis.“

Auch Benedict Stolle fuhr für seine erste Bambini-Saison gute Ergebnisse ein. Im Freien Training sowie im Zeittraining schaffte er es, die siebt-schnellste Zeit zu fahren. Im ersten Rennen verlor er dann aber seinen Frontspoiler und musste die Box ansteuern. Das Rennen konnte er schließlich wieder aufnehmen, bildete jedoch das Schlusslicht. Mehr als P12 war leider nicht drin. Auch im zweiten Wertungslauf sollte es nicht optimal für den RBM-Schützling laufen. Bereits in der ersten Runde musste er sein Kart abstellen. Vom Jagdfieber gepackt trat er beim letzten Rennen an. Unter nassen Bedingungen bahnte er sich einen Weg durch das Feld und wurde nach acht Runden als Fünftplatzierter abgewinkt. In der Tageswertung belegte er Rang 13.

„Benedict hatte an diesem Wochenende ein wenig Pech, hat jedoch im letzten Lauf ein echtes Feuerwerk abgebrannt und sein Können unter Beweis gestellt“, resümierte Ralf Braaz nach der Veranstaltung.

Am 17. Mai 2014 geht das RBM-Team beim Auftaktrennen der ADAC Kart Masters auf dem Hunsrückring in Hahn an den Start und wird um erste Meisterschaftspunkte kämpfen.
 

Nach oben