Kein Perfekter Auftakt in Hahn

Benedict Stolle
Benedict Stolle
Jan-Vincent Stolle
Jan-Vincent Stolle
Ralf Braaz
Ralf Braaz

Gemeinsam mit Benedict und Jan-Vincent Stolle trat das RBM Racing Team am 9. und 10. Mai 2015 beim Saisonauftakt des ADAC Kart Masters in Hahn an. Bei besten Witterungsbedingungen erwischte das Duo jedoch einen durchwachsenen Start in Deutschlands stärkster Kartrennserie.

195 Teilnehmern pilgerten zum Auftakt des ADAC Kart Masters auf dem 1.377 Meter langen Hunsrückring in Hahn und sahen spannenden Kartsport. Ebenfalls am Start war RBM Motorsport mit den beiden Brüder Benedict und Jan-Vincent Stolle.

Als Rookie tritt Benedict Stolle in der Bambini-Klasse an. Der Youngster absolviert sein erstes Jahr im ADAC Kart Masters und belegte nach dem Zeittraining und den Heats den 30. Platz. Im Verlauf der beiden Renntage wurde er immer schneller und schloss die Lücke zu den Führenden. So war es kein Wunder, dass er das erste Finale als toller 20. beendete. Leider wurde er im zweiten Durchgang Opfer eines turbulenten Rennens und verlor einige Positionen. „Benedict muss sich erst an die starke Konkurrenz gewöhnen. Seine Entwicklung war aber sehr gut und mit dem 20. Rang im ersten Finale hat er sein erstes Ziel erreicht“, fasste Teamchef Ralf Braaz zusammen.

Ein Wochenende zum Vergessen erlebte hingegen Jan-Vincent Stolle in der Klasse KF Junior. Nachdem er sich beim Saisonfinale 2014 in Wackersdorf in den Top-Ten etabliert hatte, wollte er zum Jahresbeginn daran anknüpfen. Doch im Zeittraining, den Vorläufen und Finalrennen hatte er dazu keine Chance. Nach einem Ausfall im ersten Rennen, kämpfte er sich im zweiten Lauf bis auf Position 21 nach vorne. Die erhofften Meisterschaftspunkte blieben jedoch aus. „Bei Jan-Vincent steckte der Wurm drin. Wir haben es nicht geschafft, den Rückstand zu reduzieren und müssen daran arbeiten“, erklärte Ralf Braaz nachdenklich.

Schon in drei Wochen gibt es im ADAC Kart Masters die nächste Chance, dann starten die Youngsters beim zweiten Durchgang im bayerischen Ampfing.

Nach oben